Rechtsanwalt Erath
Strafrecht Stuttgart Rechtsanwalt
Rechtsanwalt Strafrecht Stuttgart Strafverteidiger Anwalt
Strafverteidiger Stuttgart. Anwalt für Strafrecht

Stalking Nachstellung Anwalt

Rechtsanwalt Strafrecht Stuttgart Erath
© 2018 Rechtsanwalt Michael Erath, Fachanwalt für Strafrecht. Strafverteidiger, Anwalt Strafrecht Stuttgart und bundesweit. www.ra-erath.de   www.ra-strafrecht-stuttgart.de   www.lkw-recht.de   www.anwalt.de   Kanzlei Erath Kanzlei@Ra-Erath.de / Impressum / Datenschutzerklärung
      Michael Erath        Rechtsanwalt Fachanwalt für Strafrecht Tel.: 0711 627 6699 2 Fax: 0711 627 6699 3 Mobil: 0176 4444 5872 kanzlei@ra-erath.de Anschrift: Kanzlei Erath Augustenstraße 12 70178 Stuttgart

Stalking Nachstellung Rechtsanwalt Stuttgart

Stalking / Nachstellung: Im Deutschen Gesetz ist das sogenannte Stalking mit dem seit 2007 bestehenden § 238 StGB als Nachstellung verankert. Es kann somit wegen der Belästigung selbst und nicht nur wegen Nebendelikten wie Körperverletzung, Sachbeschädigung, Beleidigung usw. eine Anzeige erfolgen. Rechtsanwalt Erath Fachanwalt Strafrecht hat bereits viele Mandanten im Bereich Stalking vertreten. Als Stalking-Oper sind Sie nicht machtlos! Sie können sich wehren. Rechtsanwalt Erath Fachanwalt für Strafrecht hilft Ihnen dabei. Was ist Stalking/Nachstellung? Wo fängt die Beharrlichkeit an? Der BGH äußert sich wie folgt: BGH, Beschl. v. 19.11.2009 – 3 StR 244/09 - StraFo 2010, 166  1. Beharrliches Handeln im Sinne des § 238 setzt wiederholtes Tätigwerden voraus. Darüber hinaus ist erforderlich, dass der Täter aus Missachtung des entgegenstehenden Willens oder aus Gleichgültigkeit gegenüber den Wünschen des Opfers in der Absicht handelt, sich auch in Zukunft entsprechend zu verhalten. Eine in jedem Einzelfall Gültigkeit beanspruchende, zur Begründung der Beharrlichkeit erforderliche  (Mindest- ) Anzahl von Angriffen des Täters kann nicht festgelegt werden.  2. Die Lebensgestaltung des Opfers wird schwerwiegend beeinträchtigt, wenn es zu einem Verhalten veranlasst wird, das es ohne Zutun des Täters nicht gezeigt hätte und das zu gravierenden, ernst zu nehmenden Folgen führt, die über durchschnittliche, regelmäßig hinzunehmende Beeinträchtigungen der Lebensgestaltung erheblich und objektivierbar hinausgehen.  

§ 238 Nachstellung

(1) Wer einem Menschen unbefugt nachstellt, indem er beharrlich 1. seine räumliche Nähe aufsucht, 2. unter Verwendung von Telekommunikationsmitteln oder sonstigen Mitteln der Kommunikation oder über Dritte Kontakt zu ihm herzustellen versucht, 3. unter missbräuchlicher Verwendung von dessen personenbezogenen Daten Bestellungen von Waren oder Dienstleistungen für ihn aufgibt oder Dritte veranlasst, mit diesem Kontakt aufzunehmen, 4. ihn mit der Verletzung von Leben, körperlicher Unversehrtheit, Gesundheit oder Freiheit seiner selbst oder einer ihm nahe stehenden Person bedroht oder 5. eine andere vergleichbare Handlung vornimmt und dadurch seine Lebensgestaltung schwerwiegend beeinträchtigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. (2) Auf Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren ist zu erkennen, wenn der Täter das Opfer, einen Angehörigen des Opfers oder eine andere dem Opfer nahe stehende Person durch die Tat in die Gefahr des Todes oder einer schweren Gesundheitsschädigung bringt. (3) Verursacht der Täter durch die Tat den Tod des Opfers, eines Angehörigen des Opfers oder einer anderen dem Opfer nahe stehenden Person, so ist die Strafe Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren. (4) In den Fällen des Absatzes 1 wird die Tat nur auf Antrag verfolgt, es sei denn, dass die Strafverfolgungsbehörde wegen des besonderen öffentlichen Interesses an der Strafverfolgung ein Einschreiten von Amts wegen für geboten hält.
Fachanwalt Strafrecht Stuttgart
Fachanwalt Strafrecht Stuttgart
Anwalt Strafrecht Stuttgart
KONTAKT KONTAKT

Stalking Nachstellung Anwalt

Fachanwalt Strafrecht Stuttgart Erath
© 2018 Rechtsanwalt Michael Erath, Fachanwalt für Strafrecht. Strafverteidiger, Anwalt Strafrecht Stuttgart und bundesweit. www.ra-erath.de     www.ra-strafrecht-stuttgart.de     www.lkw-recht.de    www.anwalt.de     Kanzlei Erath     Impressum     Datenschutzerklärung

Stalking Nachstellung

Rechtsanwalt Stuttgart

Stalking / Nachstellung: Im Deutschen Gesetz ist das sogenannte Stalking mit dem seit 2007 bestehenden § 238 StGB als Nachstellung verankert. Es kann somit wegen der Belästigung selbst und nicht nur wegen Nebendelikten wie Körperverletzung, Sachbeschädigung, Beleidigung usw. eine Anzeige erfolgen. Rechtsanwalt Erath Fachanwalt Strafrecht hat bereits viele Mandanten im Bereich Stalking vertreten. Als Stalking-Oper sind Sie nicht machtlos! Sie können sich wehren. Rechtsanwalt Erath Fachanwalt für Strafrecht hilft Ihnen dabei. Was ist Stalking/Nachstellung? Wo fängt die Beharrlichkeit an? Der BGH äußert sich wie folgt: BGH, Beschl. v. 19.11.2009 – 3 StR 244/09 - StraFo 2010, 166  1. Beharrliches Handeln im Sinne des § 238 setzt wiederholtes Tätigwerden voraus. Darüber hinaus ist erforderlich, dass der Täter aus Missachtung des entgegenstehenden Willens oder aus Gleichgültigkeit gegenüber den Wünschen des Opfers in der Absicht handelt, sich auch in Zukunft entsprechend zu verhalten. Eine in jedem Einzelfall Gültigkeit beanspruchende, zur Begründung der Beharrlichkeit erforderliche  (Mindest-) Anzahl von Angriffen des Täters kann nicht festgelegt werden.  2. Die Lebensgestaltung des Opfers wird schwerwiegend beeinträchtigt, wenn es zu einem Verhalten veranlasst wird, das es ohne Zutun des Täters nicht gezeigt hätte und das zu gravierenden, ernst zu nehmenden Folgen führt, die über durchschnittliche, regelmäßig hinzunehmende Beeinträchtigungen der Lebensgestaltung erheblich und objektivierbar hinausgehen.  

§ 238 Nachstellung

(1) Wer einem Menschen unbefugt nachstellt, indem er beharrlich 1. seine räumliche Nähe aufsucht, 2. unter Verwendung von Telekommunikationsmitteln oder sonstigen Mitteln der Kommunikation oder über Dritte Kontakt zu ihm herzustellen versucht, 3. unter missbräuchlicher Verwendung von dessen personenbezogenen Daten Bestellungen von Waren oder Dienstleistungen für ihn aufgibt oder Dritte veranlasst, mit diesem Kontakt aufzunehmen, 4. ihn mit der Verletzung von Leben, körperlicher Unversehrtheit, Gesundheit oder Freiheit seiner selbst oder einer ihm nahe stehenden Person bedroht oder 5. eine andere vergleichbare Handlung vornimmt und dadurch seine Lebensgestaltung schwerwiegend beeinträchtigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. (2) Auf Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren ist zu erkennen, wenn der Täter das Opfer, einen Angehörigen des Opfers oder eine andere dem Opfer nahe stehende Person durch die Tat in die Gefahr des Todes oder einer schweren Gesundheitsschädigung bringt. (3) Verursacht der Täter durch die Tat den Tod des Opfers, eines Angehörigen des Opfers oder einer anderen dem Opfer nahe stehenden Person, so ist die Strafe Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren. (4) In den Fällen des Absatzes 1 wird die Tat nur auf Antrag verfolgt, es sei denn, dass die Strafverfolgungsbehörde wegen des besonderen öffentlichen Interesses an der Strafverfolgung ein Einschreiten von Amts wegen für geboten hält.